Produktivitäts-management - Der Erfolgsfaktor von Morgen

In den vergangenen Jahren und speziell in den letzten Monaten wurde das Thema Verfügbarkeit, Erreichbarkeit und Verlässlichkeit im Kontext der Lieferketten in den unterschiedlichsten Branchen zum zentralen Element des Erfolgs. Die Corona-Pandemie hat uns deutlich gezeigt, dass eine globalisierte und kostenoptimal aufgestellte Liefersituation in diesen Zeiten schnell zum „Klotz am Bein“ werden kann. So müssen hohe Sonderaufwände und Gelder für die Aufrechterhaltung der Produktionsversorgung aufgebracht werden. Dies trifft nicht nur die bekannten großen Branchen, wie die Automobilindustrie, sondern auch die kleineren, die beispielsweise Vorprodukte oder klassische Bestellware von überallher beziehen.

Wie kommt man nun aus dem Hamsterrad - akzeptable Preise für den Kunden und akzeptable Einkaufsbedingungen - heraus?

Eine Antwort liefert das Produktivitätsmanagement!

Die Unternehmen sehen sich den Trend des „es muss immer billiger sein“ und „fordere mehr für weniger“ tagtäglich ausgesetzt. Dies bedeutet für die Unternehmen:

    – sich in der Einfachheit zu befähigen

    – die Steigerung der Effizienz und Effektivität voranzutreiben

    – das Outsourcing intelligent durchzuführen

    – das Insourcing auf Kompetenzebene zu schärfen

    – die Kreativität zu entwickeln

Die Sicherstellung der bestmöglichen Lösung aus den aufgeführten Punkten liefert das Produktivitätsmanagement. Das Produktivitätsmanagement hat hierbei die Hauptaufgabe, im Rahmen eines ganzheitlichen Ziel- und Kennzahlensystems die Prozesse zur Steigerung der Leistung in allen Unternehmensbereichen zu managen. Das Managen beinhaltet das Planen, Steuern, Koordinieren und Controllen aller betreffenden Inhalte. Es geht dabei nicht darum Geld zu verdienen, sondern darum, ein System zu etablieren, das Geld verdient! Ein gutes Produktivitätsmanagement zeichnet sich dadurch aus, dass es den Treiber der kontinuierlichen Optimierung der Prozesse, das Erkennens von Potentialen sowie die Initiierung und Koordination der Maßnahmen darstellt. Zudem trägt es die Verantwortung für die Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit der umgesetzten Maßnahmen.

Im Rahmen des Produktivitätsmanagement kommen zur Erreichung der Ziele und nachhaltigen Steigerung der Leistung die unterschiedlichsten Methoden, Instrumente und Tools zum Einsatz. Es ist in diesem Zusammenhang nicht eindeutig zu definieren, welche der Methoden, Instrumente oder Tools sich für welchen Fall am besten eignen. In der Praxis ist detailliert darauf zu achten, welche Veränderung oder Optimierung will erreicht werden. Ist dies klar, kann eine geeignete Vorgehensweise abgeleitet werden. Werden die Methoden, Instrumente und Tools aus einer hohen Flughöhe begutachtet, so kann eine grobe Gliederung in die Bereiche

    – Lieferantenmanagement (Bsp. Lieferantenentwicklung, Lagerreichweiten),

    – Produktionssteuerung (Bsp. Auftragssteuerung, Bedarfsermittlung),

    – Prozessoptimierung (Bsp. 5S, Wertstrommanagement),

    – Betriebsmittelmanagement (Bsp. TPM, SMED),

    – Controlling (Kennzahlen, Audits),

    – Logistik (Produktionslogistik, Milk Run)

    – und Arbeitsorganisation (Ergonomie, Poka Yoke) vorgenommen werden.

Der Einsatz und das Implementieren eines Produktivitätsmanagement bringt noch keinen nachhaltigen Erfolg. Es muss zudem ein großer Teamgeist entwickeln werden, denn die breitgefächerte und notwendige Expertise, die von Nöten ist, kann nicht in einer einzigen Person gebündelt werden. Hinzukommt, dass alleine Fachexpertise kein Allheilmittel ist. Es kommt auch darauf an:

    – Mut zu haben, um ungewöhnliche Dinge zu tun!

    – Elastizität zu beweisen und sich von Regeln, Sicherheiten und Gewohnheiten zu befreien!

    – Geduld zu haben und den eigenen Werte treu zu bleiben!

    – Neugier zu wecken, um zu Erkunden, Entdecken und Neues zu finden!

    – Experimentiergeist zu leben, um zu Probieren und zu Testen!

    – Grenzen als Orientierung zu sehen und von Erfolgsmodellen lernen!

    – Sichtwechsel vorzunehmen, um die Perspektive zu wechseln!

    – Nutzung des gesunden Menschenverstandes!